Double-Bubble-Effekt nach Brustvergrößerung

Double-Bubble-Effekt: Entstehung, Vermeidung & Korrektur

Warum eine Double-Bubble-Deformation entsteht, wie sie verhindert und wie korrigiert werden kann, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.
Inhaltsverzeichnis

Wie erkennt man eine Double-Bubble Deformation?

Auch wenn doppelt oft schön ist, lässt sich das beim so der so genannten Double-Bubble-Deformation leider nicht sagen. Diese kann nach einer Brust-OP auftreten, wenn beispielsweise ein zu großes oder breites Implantat für eine kleine Brust bzw. einen zu kleinen Brustdurchmesser benutzt wird oder aber auch, wenn Brüste zu wenig an elastischem Eigengewebe aufweisen bzw. eine erhöhte Brustfalte vorhanden ist.

Double-Bubble-Effekt erkennen





Optisch erkennt man eine Double-Bubble-Deformation daran, dass die Unterbrustfalte praktisch doppelt zu sehen ist. Somit sind statt nur einer Erhebung gleich zwei sichtbar, nämlich die eigentliche Unterbrustfalte und das Implantat, das sich darunter abzeichnet.

Wie(so) entsteht ein Double-Bubble-Effekt?

Wird bei einer Brustvergrößerung ein Implantat in die Brüste eingesetzt, „rutscht“ die Unterbrustfalte normalerweise ein Stück tiefer und macht damit dem Implantat Platz. Dieses kann dann quasi ungehindert an die richtige Stelle rutschen.

Passiert dies jedoch nicht, weil eben das Implantat im Gegensatz zur Brust bzw. zum Brustdurchmesser zu groß ist oder weil Eigengewebe und Brustdrüsen zu unelastisch sind und sich nicht ausreichend dehnen, bildet das Implantat eine eigene Brustfalte, durch die es sichtbar und tastbar wird.

Ein weiterer Grund für das Auftreten der unschönen „Doppelwölbung“ (Double Bubble) kann darin liegen, dass der Chirurg:

• beim Einsetzen des Implantats die bestehende Unterbrustfalte nicht aufgelöst hat

• beim Verlagern der Unterbrustfalte nicht auf das harmonische Zusammenspiel von Größe und Form des Implantats und der Brustbasis geachtet hat.

Ebenso ist es aber möglich, dass eine zu starke Haftung des Gewebes am Brustkorb das Nach-unten-Verlagern der Unterbrustfalte beim Einsetzen des Implantats verhindert und sich somit eben jene unschöne zweite Wölbung bildet.

Ein weiterer Grund für das Bilden einer Doppelwölbung ist eine genetisch bedingte tubuläre Brust (Schlauchbrust). Da hier das verklebende Drüsengewebe verhindert, dass sich die Brustdrüse gleichförmig entwickelt, ergibt sich eine schlauchartige, hängende Form der Brust.

Aufgrund der besonderen Art des Drüsengewebes und auch, weil eine tubuläre Brust mit einer sehr kleinen Brustbasis einhergeht, ist hier das Risiko einer Double-Bubble-Deformation besonders hoch.

Wie lässt sich eine Double-Bubble-Deformation korrigieren?

Korrekturen einer Double-Bubble-Deformation laufen in der Regel nur über eine erneuten Brust-OP-Eingriff.

Dabei kann es ausreichen, dass zur Entlastung des Brustgewebes Schnitte vorgenommen werden mit dem Ziel, das Brustgewebe leicht zu lösen und damit das Brustimplantat dabei zu unterstützen, natürlich nach unten zu fallen.

Auch kann das bereits eingesetzte Implantat neu positioniert bzw. höher positioniert werden.

Eine weitere Option, die Double-Bubble-Deformation zu korrigieren, besteht darin, das eingesetzte Silikonimplantat gegen ein besser zum Durchmesser der Brustbasis passendes (also im Zweifelsfall kleineres) zu ersetzen und/oder auch es unter den Brustmuskel (subglandulär) einzusetzen.

Wie lässt sich ein Double-Bubble-Effekt verhindern?

Um eine Double-Bubble-Deformation erst gar nicht entstehen zu lassen bzw. um ihr bestmöglich vorzubeugen, muss der Chirurg natürlich noch vor der Brust-OP darauf achten, dass das Implantat in Größe und Form zur Brustkorbbasis der Patientin passt.

Während der Brust-OP muss der Chirurg, wenn nötig, eine Verlegung der Unterbrustfalte nach unten vornehmen und kann zudem während des Eingriffs prüfen, inwieweit sich das Gewebe nach unten dehnen lässt. Ist dies nur unzureichend der Fall, können Entlastungsschnitte im inneren Brustgewebe gesetzt werden, um so die Entstehung einer neuen, tiefer sitzenden natürlichen Unterbrustfalte zu unterstützen.

Double-Bubble Effekt beheben in München

Welche Behandlungsmethode am besten dazu beiträgt, eine mögliche Double-Bubble-Deformation zu erkennen und zu korrigieren und wie Sie verhindern, dass eine Double-Bubble-Deformation nach Ihrer Brust-OP entsteht, erläutere ich Ihnen als ausgewiesener Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit einer modernen Praxis in München gerne in einem ersten persönlichen Beratungsgespräch.
20 Jahre Erfahrung in der Brustchirurgie
Über 2000 Operationen
Von Patientinnen hervorragend bewertet auf Jameda
Bei einem persönlichen Termin berate ich Sie ganz individuell. Machen Sie das Beste aus Ihrem Typ. Ich freue mich auf Sie!

Das könnte Sie auch interessieren

DR MED CHRISTIAN LENZ IST BEKANNT AUS