Bei dieser Art des Peelings wird eine chemische Lösung verwendet, um die Beschaffenheit der Gesichtshaut zu verbessern und zu glätten. Es handelt sich dabei um einen nichtchirurgischen Eingriff, bei dem die beschädigten, äußeren Hautschichten entfernt werden.
In meiner Praxis verwende ich ausschließlich Peelings in medizinischer Qualität – angepasst auf Ihre Bedürfnisse.
Als Spezialist auf dem Gebiet der Schönheitschirurgie biete ich Ihnen:
Ausgezeichneter Facharzt für plastische & ästhetische Chirurgie
Über 20 Jahre Erfahrung in der Schönheitschirurgie
Von Patientinnen hervorragend bewertet auf JAMENDA
Was sind chemische Peelings, wie wirken sie und wie läuft eine Behandlung ab sind einige der Fragen, auf die Sie hier Antworten bekommen.

Was sind chemische Peelings?

Chemische Peelings sind kosmetische Treatments mit denen Gesicht, Hände und Hals behandelt werden können, um eine Verbesserung des Hautbildes zu erzielen.
Während des Verfahrens werden chemische Lösungen auf die zu behandelnde Stelle aufgetragen. Das führt dazu, dass sich die Haut schält und ablöst.
Nach diesem Prozess bildet sich die Dermis neu und führt zu einem glatteren Erscheinungsbild mit deutlicher Verbesserung der Hautelastizität.
Anwendungsgebiete für chemische Peelings sind z.B.
  • Falten und feine Linien
  • Sonnenschäden
  • Hyperpigmentierung
  • Narben
Durch das Entfernen abgestorbener Hautpartikel wird die Regenerationsfähigkeit der Haut angekurbelt, die vermehrt Kollagen produziert. Kollagen ist das Protein im menschlichen Körper, das in unterschiedlichen Formen am häufigsten vorkommt.
Es ist für die Zugfestigkeit zuständig und ist nicht nur in der Haut, sondern auch in unseren Zähnen, Knochen und Knorpeln zu finden.
Die vermehrte Produktion von Kollagen sorgt für ein strafferes Hautbild. Insgesamt frischt ein chemisches Peeling alternde Haut wirkungsvoll auf.

Warum ich Ihnen das chemische Peeling Enerpeel empfehle?

Das innovative ENERPEEL-Verfahren ist eine spezielle Technologie, die sehr sanft zur Haut aber trotzdem äußert effizient in der Wirkung ist. ENERPEEL kann somit auch bei empfindlicher Haut angewandt werden.
Die ENERPEEL Produkte bieten 12 Präparate (Ampullen) auf Basis unterschiedlicher Säure oder Säuremischungen, die genau die richtige Lösung zur Behandlung der verschiedenen Hautprobleme wie z.B. grobporige Haut, zu Akne neigender Haut, vorzeitiger Hautalterung, Pigmentflecken etc. enthalten.
In meiner Praxis behandle ich Sie unter medizinischer Aufsicht mit dem Präparat ENERPELL PA.
Es enthält Brenztraubensäure, das als oberflächliches bis mittleres Peeling eingestuft wird. Lesen Sie dazu im Verlauf des Textes mehr. Es besitzt größere Moleküle und kann deshalb nicht so tief in die Haut eindringen.
Die Vorteile von ENERPEEL sind Folgende:
  • Das Peeling glättet die Haut und lässt Falten weniger sichtbar werden.
  • Es vermindert braune Flecken und einen unebenen Teint.
  • Durch das Peeling sieht die Haut jünger und erfrischter aus
  • Es stimuliert die Kollagenproduktion für eine straffere Haut
Wie läuft die Behandlung mit ENERPEEL ab?
Die ENERPEEL PA Lösung befindet sich in einer wiederverschließbaren Ampulle. Für ein gleichmäßiges Auftragen der Säure wird ein präziser Pinselapplikator verwendet, der direkt auf der Ampulle befestigt ist.
Vorher wird die Haut gründlich mit entfettenden Tüchern gereinigt. Nach dem Einwirken der Peeling-Lösung wird die Haut mit Tüchern, die mit einer neutralisierenden Lösung getränkt sind, sorgfältig abgewischt.
Wie lange dauert die Behandlung mit ENERPEEL und wie oft muss behandelt werden?
Die Einwirkzeit beträgt 1 bis 5 Minuten – das richtet sich nach dem Hautzustand und hängt von dem gewünschten Ergebnis ab. Für ein optimales Ergebnis sollte die Behandlung mit einem wöchentlichen Abstand 5 bis 6-mal wiederholt werden.
Welche Einschränkungen gibt es bei der Behandlung mit ENERPEEL und was muss man beachten?
Unmittelbar nach dem Peeling kommt es meistens zu Spannungsgefühlen und leichten Rötungen, die jedoch schnell abklingen.
Nach der Chemo-Peeling Behandlung sollte man in den ersten Wochen vorsichtig mit mechanischen Peelingtools wie Reinigungsbürsten sein und unbedingt einen Sonnenschutz auftragen.
Wie lange hält der Effekt an?
Der Effekt hält bis zu einigen Jahren an. ENERPEEL kann problemlos immer wieder angewendet werden.
Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
Ein Peeling mit ENERPEEL PA kostet ca. 150,00 Euro pro Behandlung

Welche Wirkung entfalten chemische Peelings auf der Haut?

Um die Wirkung chemischer Peelings beschreiben zu können, ist es hilfreich, den Aufbau der Haut zu kennen. Sie besteht aus drei Schichten, der Oberhaut (Epidermis), der Lederhaut (Dermis) und der Unterhaut (Subcutis).
Durch ein chemisches Peeling wird die Oberhaut stimuliert, wodurch sie sich regeneriert. Auch die Lederhaut verändert sich. Es kommt zu einer vermehrten Kollagenproduktion, was zu einer Verdickung der Haut führt.
Dadurch wird die Wasserbindungsfähigkeit der Haut stimuliert, sodass sich ihr Feuchtigkeitsgehalt erhöht. Indem sich die Haut neu strukturiert, kommt es zu einer Verbesserung der Oberflächenstruktur insgesamt. Das Hautbild wirkt straffer, jünger und rosiger.
Von der Intensität des Verfahrens hängt die Wirkung auf die Haut ab. Die Wahl des Verfahrens orientiert sich am jeweiligen Hautproblem, das mit dem chemischen Peeling beseitigt werden soll.

Welches chemische Peeling passt zu meiner Haut?

Es stehen verschiedene Varianten mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen zur Wahl.
Abhängig von ihrer Zusammensetzung wirken sie oberflächlich, mitteltief oder intensiv auf die Hautbeschaffenheit ein. Wir unterscheiden folgende Wirkstoffe:
  • Alphahydroxysäuren (AHAs) – oberflächlich
  • Trichloressigsäure (TCA) – mitteltief
  • Phenol – intensiv
Es gilt der Grundsatz, je tiefer die Wirkung, desto sichtbarer die Hautverbesserung.
Die Wahl des Wirkstoffs ist abhängig von dem Ziel, das Sie mit dem chemischen Peeling erreichen möchten.
1. Alphahydroxysäuren (AHAs)
Zur AHA-Gruppe (Alphahydroxysäuren) zählen die Fruchtsäure, die Milchsäure und die Mandelsäure.
AHAs sind die mildesten der Peelformeln und bewirken ein leichtes Peeling. Mit diesen AHA-Peelings sind Sie nach 2-3 Tagen wieder gesellschaftsfähig.
AHA Säuren können zur Behandlung von feinen Falten, Trockenheitszonen, ungleichmäßiger Pigmentierung und Akne eingesetzt werden.
Verschiedene Konzentrationen eines AHA’s können wöchentlich oder in längeren Abständen aufgetragen werden, um das beste Ergebnis zu erzielen.
2. Trichloressigsäure (TCA)
Trichloressigsäure (TCA) kann in unterschiedlichen Konzentrationen angewandt werden, wird aber am häufigsten für das Peeling mittlerer Tiefe verwendet.
Feine Oberflächenfalten, oberflächliche Schönheitsfehler und Pigmentprobleme werden häufig mit TCA behandelt.
  • Die Ergebnisse einer TCA Säure sind in der Regel weniger intensiv, aber bedeutend besser verträglich als ein Phenol-Peeling.
  • Bei zu ausgeprägten Hautschäden ist in manchen Fällen ein Phenol-Peeling erforderlich.
3. Phenol
Phenol ist die stärkste der chemischen Lösungen und erzeugt eine tiefe Schälung. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von Patienten mit tiefen Gesichtsfalten, fleckigen oder geschädigten Hautpartien durch Sonneneinstrahlung eingesetzt.
Durch die Phenol-Therapie kann es an den behandelnden Arealen zu ausgeprägten Pigmentverschiebungen und auch zu Narbenbildungen kommen. Umso wichtiger ist daher die ausführliche Anamneseerhebung und die Risikoaufklärung des Patienten.
Grundsätzlich sind alle medizinischen Peelings mit Risiken verbunden und gehören daher in die Hände von qualifizierten und erfahrenen Ärzten.

Ist bei einem chemischen Peeling eine Betäubung notwendig?

Ob eine Betäubung notwendig ist, hängt von der Intensität der Behandlung ab.
Bei einem oberflächlichen Peeling kann auf eine Betäubung weitestgehend verzichtet werden. Bei einem mitteltiefen Peeling kann es zu einem Brennen auf der Haut kommen, das wenige Minuten anhält.
Das ertragen Patienten erfahrungsgemäß gut. Auf Wunsch erhalten Sie jedoch ein paar schmerzstillende Tropfen.
Ist der gewünschte Peeling-Effekt erreicht, wird eine Salbe aufgetragen. Sie neutralisiert die Säure, sodass das Brennen sofort nachlässt.
Ein Phenol-Peeling wird in Narkose durchgeführt.

Was geschieht bei einem chemischen Peeling vor der Behandlung?

Bereits vor dem chemischen Peeling werden Maßnahmen ergriffen, um die Wundheilung zu erleichtern. Das gilt insbesondere für mittlere bis tiefe Peelings.
Abhängig vom Hauttyp kann eine Vorbehandlung erforderlich sein. Bereits einige Wochen vorher sind direkte Sonnenstrahlung und das Solarium tabu. Die Pigmentaktivität der Haut wird mithilfe von Blending-Bleaching-Cremes und mit UV-Blockern heruntergefahren.
Aufgrund des Gewöhnungseffektes wird die Hautreizung während des chemischen Peelings etwas abgeschwächt. Einige Tage vor dem Peeling sollte außerdem eine Herpes-Prophylaxe durchgeführt werden.
Möglich ist auch eine Behandlung mit Botulinum-Toxin, wodurch die Muskeln der zu behandelnden Hautregion ruhig gestellt werden. Dann kann sich die Haut nach dem Peeling zügiger erholen und abheilen.

Dr. med. Christian Lenz.
Dafür stehe ich:

  • 20 Jahre Erfahrung als Plastischer und Ästhetischer Chirurg

  • Über 2000 erfolgreiche Brustvergrößerungen

  • Von Patientinnen hervorragend bewertet auf Jameda

Was passiert nach dem chemischen Peeling?

Nach einem AHA-Peeling wird eine vorübergehende Schuppung, Rötung und Trockenheit der Haut eintreten. Diese Nebenwirkungen sind nach 2-3 Tagen abgeklungen.
Auch nach einem TCA-Peeling kommt es ähnlich wie beim AHA Peeling zu Schuppungen, Rötungen und Trockenheit der Haut, jedoch mit größerer Intensität. Zudem kann es, abhängig von der Säurekonzentration, zu größeren Schwellungen – auch im Augenbereich – kommen. Die Beschwerden sind ausgeprägter. Ihr Arzt wird Ihnen daher ein leichtes Schmerzmittel verordnen, um ein eventuell auftretendes Kribbeln oder Pochen zu lindern.
Das Phenol-Peeling ist so intensiv, dass es in Narkose durchgeführt werden muss und die behandelten Stellen im Nachhinein mit einem Salbenverband versorgt werden müssen.
Ein stationärer Aufenthalt ist erforderlich sowie eine regelmäßige und engmaschige Kontrolle durch den behandelnden Arzt.
Um die Regeneration der Haut zu unterstützen, ist eine tägliche Pflege mit speziellen, fettreichen Cremes notwendig.

Chemische Peelings: Welche Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen können auftreten?

Oberflächliche Peelings werden grundsätzlich mit wenigen Risiken in Verbindung gebracht.
Anderes gilt für mittlere und tiefgehende Peelings, bei denen es unter anderem zu Schwellungen, Hautrötungen, Entzündungen, zu schuppiger Haut sowie zu temporären Hautverfärbungen kommen kann.
Mögliche Nebenwirkungen bei Phenol-Peelings können auch Herzarhythmien sein. Ursächlich ist der Wirkstoff Phenol, der sich auf den Herzmuskel auswirken und Herzrhythmusstörungen herbeiführen kann.
Um diese Reaktion zu vermeiden, wird das Phenol sehr achtsam unter permanenter Kontrolle dosiert auf die Haut aufgetragen. Während des Heilungsprozesses besteht außerdem ein erhöhtes Infektionsrisiko.
Die durch das chemische Peeling entstandene große, nässende Wundfläche ist anfällig für Keime. Deshalb ist eine sorgfältige und professionelle Wundversorgung unverzichtbar.

Was leisten chemische Peelings und was nicht?

Bereits nach der ersten Behandlung mit AHA Säuren sind kleine Hautveränderungen, wie eine bessere Durchblutung und ein feinporigeres Hautbild erkennbar. Mit jeder weiteren Behandlung wird das Ergebnis sichtbarer und ausgeprägter.
Die Ergebnisse nach einer TCA-Säure-Behandlung sind ähnlich wie bei dem AHA-Peeling, jedoch deutlich intensiver.
Wenn Sie eine Phenol-Behandlung planen, können Sie eine enorme Verbesserung der Hautoberfläche erwarten – Falten und Unreinheiten werden nahezu verschwinden, eine gleichmäßige, glatte Haut ist das Ergebnis, welches langanhaltend bestehen bleibt.
Es ist wichtig, dass Sie vor dem chemischen Peeling Ihre Erwartungen klar äußern. Nur so lässt sich klären, ob Ihre Vorstellungen tatsächlich durch ein chemisches Peeling erfüllt werden können oder nicht.

Wann bin ich nach einem chemischen Peeling wieder einsatzfähig?

Je nach durchgeführter Peeling-Art sind Sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten wieder gesellschaftsfähig.
Mit einem AHA-Peeling sind vorübergehende Rötungen in 1-2 Tagen abgeklungen. Ihre täglichen Aktivitäten können dann wieder aufgenommen werden.
Mit einem TCA-Peeling werden die mäßigen Beschwerden und die leichte Schwellung, innerhalb der ersten Woche nachlassen. In etwa einer Woche bis zu zehn Tagen wird die neue Haut sichtbar. Ab diesem Zeitpunkt sind Sie wieder voll umfänglich einsatzfähig.
Mit einem Phenol-Peeling beginnt sich nach etwa sieben bis zehn Tagen eine neue Haut zu bilden. Ihr Gesicht wird zunächst stark gerötet sein. In den folgenden Wochen bis Monaten wird sich Ihre Haut allmählich regeneriert haben.
Ca. 2 Wochen nach der Behandlung hat sich die Haut in der Regel soweit erholt, dass Sie mit einem leichten Make-up Ihrer Arbeit wieder nachgehen können.
Sie haben Fragen oder wünschen ein persönliches Beratungsgespräch? Dann kontaktieren Sie uns, um einen Beratungs- oder Behandlungstermin zu vereinbaren!
DR MED CHRISTIAN LENZ IST BEKANNT AUS